Ihre Rückmeldung

Finden Sie die Motivation von Kindern und Jugendlichen für technische und Natur- wissenschaftliche Berufe gut?
Results from 19.11.2017
sehr gut
Bar ChartsBar ChartsBar Charts
20 [87%]
gut
Bar ChartsBar ChartsBar Charts
2 [8.7%]
weniger gut
Bar ChartsBar ChartsBar Charts
0 [0%]
ist völlig unnötig
Bar ChartsBar ChartsBar Charts
1 [4.3%]
Total Votes: 23
Besten Dank!









Ich werde Funkamateur/in:

Ich werde Funkamateurin
Ich werde Funkamateur

Jugendarbeit


Die Förderung von MINT-Berufen bei Kindern und Jugendlichen
ist ein Hobby von mir.

MINT =
  • Mathematik
  • Informatik
  • Naturwissenschaften
  • Technik

english STEM = Science, Technology, Engineering, Mathematics

MINT-Berufe sind für unsere Volkswirtschaft existentiell wichtig. Leider gelten die Ausbildungen bei den Jugendlichen als anspruchsvoll und schwierig. Ausbildungs- und Studienrichtungen wie Volkswirtschaftslehre, Recht, generell Phil-I/II-Fächer haben den Ruf, «einfacher» zu sein und leichter zu bewältigen als ein technisch/naturwissenschaftliches Studium beispielsweise an der ETH.
Heute machen leider auch technische Firmen aus Spargründen kaum mehr Öffentlichkeits-Arbeit für ihre Berufsbilder und Arbeitsplätze. Deshalb sind Stiftungen und private Organisationen aktiv geworden, um Kindern und Jugendlichen die Faszination der Technik und der Naturwissenschaften näherzubringen.

Mein Hobby als Funkamateur eignet sich besonders gut, die Faszination für MINT zu vermitteln. Das Hobby vereinigt Elektronik (Schaltungstechnik), Physik (Antennen, Wellenausbreitung, Rauschen), Astrophysik (Sonnenflecken, Ionosphäre), Informatik (digitale Modulations-Verfahren, Codierung), Mathematik (FFT, OFDM) miteinander.
Hier nachzulesen: Welchen Nutzen erbringen Funkamateure für die Allgemeinheit?

Zu meinen Jugend-bezogenen Tätigkeitsfeldern gehören beispielsweise:

Diese Tätigkeiten werden von mir ehrenamtlich, ohne finanzielle Entschädigung durchgeführt.

Hier ein paar Bild-Impressionen dazu:
  • Präsentation Amateurfunk an der Muba 2011 in Basel, mit Elektronik-Erlebnis-Parcours für die Kinder
  • im Gespräch mit Dr. Fulvio Caccia, alt Nationalrat CVP/TI, Präsident der asut, am Stand der Amateurfunker Muba 2011
  • mit Nationalrätin Yvette Estermann SVP/LU an der Funkstation, Muba 2011
  • Kurzwellen-Funkantenne nähe Kloster Frauenthal (Hagendorn) am jährlichen Field-Day der Funkamateure (Notfunk-Übung mit Stromnetz-unabhängiger Stromversorgung)
  • JOTA im Eizmoos in Cham. JOTA ist der jährlich grösste Pfadi-Anlass mit über 500'000 weltweit teilnehmenden Pfadis, die über Kurzwelle miteinander funken.
  • Pfadi-Amateurfunk-Station am Bundeslager.
  • OLMA 2013: Kinder lernen funken am Stand der Amateurfunker.
  • Keines zu klein um Funkamateurin zu werden!
  • OLMA 2013: Willi Vollenweider führt Nationalrat Lukas Reimann in die Geheimnisse des Amateurfunks ein.
  • Bundesrat Ueli Maurer liess es sich nicht nehmen, an der OLMA 2013 den Stand der Funkamateure zu besuchen und selber einen Bausatz zusammenzulöten! (Bild copyright OLMA)
  • OLMA 2013: Bundesrat Ueli Maurer macht die Jugendarbeit offensichtlich Spass!
  • An Bord der ISS befindet sich eine Amateurfunk-Station. Bei Langeweile können die Astronauten mit den Funkamateuren auf der Erde Kontakt aufnehmen. www.ariss.org.
  • Keines zu klein, sich für Funk zu interessieren!
  • Funk-Peilen an Schülerwoche: mit portablen Peilempfängern werden im Wald versteckte Sender angepeilt und gesucht. Englisch: Radio Orienteering.
  • OLMA 2013: riesiges Interesse der Medien am Besuch von Bundesrat Ueli Maurer am Stand der Funkamateure.
  • JOTA mit Wölfli im Eizmoos/Cham. Mit portablen Radio-Empfängern werden im Wald versteckte sogenannte Fuchs-Sender angepeilt und aufgespürt.
  • OLMA 2013: Standpräsenz der Funkamateure, organisiert durch die USKA-Sektion St.Gallen in Zusammenarbeit mit Willi Vollenweider, Zentralvorstand der USKA Schweiz.
  • 144 MHz-Kreuz-Yagi-Antenne für den direkten Funk-Kontakt der Kantonsschule Zug mit der ISS. Ein Überflug dauert 10 Minuten, vom Golf von Biscaya über die Schweiz bis zum Ural. Die Antenne wird der Position der ISS laufend PC-gesteuert nachgeführt.
  • Direkter Kontakt der Kantonsschule Zug mit der ISS: Gruppenbild der Klasse und des Funkerteams, mit Regierungsrat Stephan Schleiss.
  • Direkter Funkkontakt der Kantonsschule Zug mit der ISS: Schüler und Schülerinnen verfolgen in Aula und Mensa das Geschehen mit sehr grosser Aufmerksamkeit!
  • ISS-Funkkontakt der Kantonsschule Zug: Der Funkamateur Hans Peter Nägeli organisiert die straffe Gesprächsführung zwischen Schülern und Schülerinnen und dem Bordkommandanten der ISS.
  • Präsenz der Funkamateure in der technisch/wissenschaftlichen Erlebnis-Sonderschau tunBasel an der Muba 2014
  • tunBasel 2014: Willi Vollenweider unterhält sich an der Kurzwellen-Funkstation mit anderen Funkamateuren, weltweit (7 MHz-Band, über Internet ferngesteuerte Funkstation auf dem Bachtel ZH)
  • tunBasel 2014: Kinder löten Schubladen-Alarm-Bausätze unter fachkundiger Anleitung.
  • tunBern 2013: Berner Funkamateure zeigen Kindern und Jugendlichen, was Funk ist und wie Funk funktioniert.
  • tunBern 2013: Kinder löten Bausätze zusammen, die sie anschliessend mit nach Hause nehmen können. Viele Schulklassen besuchen die Sonderschau und unseren Stand.
  • Bundespräsident Ueli Maurer interessierte sich an der OLMA 2013 sehr für unsere Jugendarbeit!
  • Toll, wenn sich der Bundespräsident (2013) Zeit nehmen kann, kurz mit Kindern zusammen einen Bausatz zusammenzulöten!
Vollenweider Willi

Willi Vollenweider